6 einfache Übungen für ein kraftvolles Fitnesstraining mit Deinem Hund

Veröffentlicht am:

Autor: Sandra Tilgner
» 11 Kommentare

Fitnesstraining mit dem eigenen Hund muss nicht immer nur aus Joggen oder den typischen Hundesportarten wie z.B. Agility oder Canicross bestehen. Selbst während eurer normalen Gassirunden können die Übungen, die wir dir nachfolgend erklären, eingebaut werden. Wenn du sportlich aktiv bist, dann hast du bestimmt schon einmal Liegestütze (Push-Ups) oder Kniebeugen (Squats) gemacht. Warum diese Übungen nicht zusammen mit deinem Hund ausführen? Einzige Voraussetzung ist, dein Hund hat einen guten Grundgehorsam und weiß was er tun soll. Wenn du ihm die benötigten Kommandos erst einmal beigebracht hast, macht das Workout zusammen viel mehr Spaß!

Fitnesstraining mit Hund: Indoor

Ausfallschritt

  • Voraussetzung/Kommando: keine / Hund läuft zwischen deinen Beinen durch
  • Vorteile Mensch: Stramme Schenkel und Knackpo
  • Vorteile Hund: Wirbelsäulenmobilisation

Mache aus dem Stand einen großen Ausfallschritt nach vorne und gehe in die Knie bis dein Oberschenkel parallel zum Boden steht. Der untere Rücken bleibt dabei gerade, der Oberkörper so aufrecht wie möglich. Das hintere Knie berührt fast den Boden. Kurz halten während dein Hund beim Ausfallschritt durch deine Beine läuft. Danach wieder mit der Kraft der Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur in den Stand drücken. Anschließend Beinwechsel.

Kniebeuge

  • Voraussetzung/Kommando: keine / Hund stellt sich auf und gibt dir seine Pfoten
  • Vorteile Mensch: Beine, Po, unterer Rücken und Bauchmuskel
  • Vorteile Hund: Kräftigung Bein-, Arm- und Rückenmuskulatur

Aufrechter Stand mit nach vorne geschobener Brust und leichtem Hohlkreuz. Positioniere deine Füße etwa schulterbreit auseinander und spanne die Bauchmuskeln an. Dein Hund springt je nach Größe mit den Vorderpfoten in Deine Hände oder auf deine Schultern. Deinen Hund haltend, beugst du langsam und kontrolliert die Beine. Der Oberkörper wird dabei leicht nach vorne geneigt und dein Gesäß nach hinten geschoben. So weit beugen bis die Oberschenkel waagerecht sind. Halten und das Gewicht des Hundes ausbalancieren. Anschließend wieder aufrichten.

Unterarmstütz

  • Voraussetzung/Kommando: keine / Hund kriecht unter dir durch
  • Vorteile Mensch: Ganzkörperstabilisation
  • Vorteile Hund: Ganzkörperstabilisation

Der Unterarmstütz ist besser bekannt unter dem Namen „Planken“. In liegender Position auf die Unterarme aufstützen. Nacheinander die Beine nach hinten strecken, so dass Beine, Becken und Oberkörper eine Linie bilden. Die Rumpfmuskeln spannen und den Körper der Länge nach aufrichten. Diese Position 10 Sekunden oder länger halten. Der Hund kriecht in dieser Position unter dir durch. Danach wieder herab lassen.
Alternativ kannst du deinen Hund auch auf deinem Rücken Platz machen lassen. Je nach Gewicht des Hundes steigerst du somit den Schwierigkeitsgrad für dich, allerdings ohne Trainingseffekt für deinen Hund.
hund-mit-fitnessball

Fitnesstraining mit Hund: Outdoor

Dips (Rückhand)

  • Voraussetzung/Kommando: Baumstamm liegend oder Parkbank / Hund stellt seine Vorderbeine auf einen Baumstamm
  • Vorteile Mensch: Kräftigung Oberarmrückseite (Triceps) und großer Brustmuskel
  • Vorteile Hund: Kräftigung Schultermuskulatur und Stabilisation Rumpf

Hier benötigst du entweder einen umgefallenen Baumstamm oder eine Bank. Setz dich mit dem Rücken vor den Stamm und greife diesen mit den Händen an deinem Gesäß vorbei. Arme leicht beugen und Rücken gerade lassen. Strecke deine Beine gerade aus und platziere deine Fersen weiter vorne. Nun drückst du dich mit den Armen vom Stamm hoch, die Beine bleiben ausgesteckt. Dein Hund steigt jetzt mit den Vorderpfoten auf den Stamm oder die Bank. Diese Position halten, wieder herunter lassen und dem Hund das Kommando zum herunter steigen geben.
Alternativ kannst du deinen Hund auch auf deinen Beinen Sitz machen lassen. Je nach Gewicht des Hundes steigerst du somit den Schwierigkeitsgrad für dich, allerdings ohne Trainingseffekt für deinen Hund.

Liegestütz

  • Voraussetzung/Kommando: Baumstamm liegend / Hund stellt seine Vorderbeine auf einen Baumstamm
  • Vorteile Mensch: Brust-, Bauch- und Armmuskulatur
  • Vorteile Hund: Bein-, Brust- und Rumpfmuskulatur

Hier benötigst du wieder einen Baumstamm. Gehe in die Liegestützposition mit den Händen auf dem Baum. Gib deinem Hund das Kommando sich ebenfalls mit seinen Vorderpfoten am Baum abzustützen. Nun beugst du deine Arme, wobei dein Körper angespannt bleibt damit du kein Hohlkreuz bildest. Wieder aufrichten und dem Hund das Kommando geben sich vom Baumstamm herunter zu drücken. Alternativ kann man den Hund auch anweisen, sich nach vorne zu beugen, wie als wenn er Sitz macht, nur mit ausgestreckten Hinterbeinen.
Alternativ kannst du deinen Hund auch auf deinem Rücken Platz machen lassen. Je nach Gewicht des Hundes steigerst du somit den Schwierigkeitsgrad für dich, allerdings ohne Trainingseffekt für deinen Hund.

Liegestütz im Stand

  • Voraussetzung/Kommando: Baum stehend / Hund springt an einen Baum
  • Vorteile Mensch: Kräftigung Oberkörper- , Bauch- und Brustmuskulatur
  • Vorteile Hund: Kräftigung Bein-, Bauch- und Schultermuskulatur

Suche dir einen Baumstamm der groß genug ist, damit ihr euch beide dort abstützen könnt. Eine gute Beinlänge entfernt vom Stamm an dem Baum abstützen und langsam die Arme beugen. Diese Position halten und danach die Arme wieder durchstrecken. Dein Hund springt auf Kommando ebenfalls aus dem Stand mit seinen Vorderbeinen gegen den Baum und wieder runter.
hunde-mit-balanceboard

Author dieses Artikels:
Sandra Tilgner
Ich bin Hundefitnesstrainerin in Ausbildung und beschäftige mich seit dem dem Einzug meiner Mischlingshündin Zoe (2016) aus Bulgarien mit dem Thema Sport für und mit Hunden. Gerade in Zeiten von Corona ist mir die Beschäftigung und Auslastung von Mensch und Tier ein wichtiges Anliegen, da auch Zoe unter dem Lockdown und den Konsequenzen zu leiden hatte.
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
11 Comments
Neuste
Älteste
Inline Feedbacks
View all comments
naddisblog
5 Jahre zuvor

Sehr gute Tipps und Übungen.Da ich keinen Hund habe werde ich die auch mal ohne ausprobieren 😀

Anonym
5 Jahre zuvor

Liebe Sandra, wow, dein Blog gefällt mir wirklich richtig gut! Am liebsten würde ich sofort loslegen! Bei unserem Hund handelt es sich allerdings schon um einen Opa, einen elfjährigen BernerSennen… vor zwei Jahren hatte er eine Operation am Knie und danach ist es einfach nicht mehr so gewesen wie vorher! Aber manchmal hat er noch seine guten Tage! Vielleicht kann ich ja noch eine leichtere Übung mit ihm ausprobieren
Liebe Grüße, wiebke

hundebloghaus
5 Jahre zuvor

Bin gerade auf deinen Blog gestossen. Der Artikel hier ist echt super klasse.
Hoffe ganz viele bekommen auch Lust darauf es auszuprobieren, eine gute Sache auch mal Fitness gemeinsam mit dem Hund zu machen und nicht nur Hundesport.
Stöbere gleich mal weiter…
Ganz liebe Grüße
Danni

Claudia
5 Jahre zuvor

Juhu…neue Übungen. Finde ich Klasse. Danke und LG Claudia&Lady

Annabelle
5 Jahre zuvor

Mit meinen zwei Hunden durchaus eine Herausforderung. Das muss ich mit Ruhe in den Ferien testen. Aktuell bleibt nur joggen, wobei ich momentan eher das Trampolin nutze ohne Hunde.

Eva
5 Jahre zuvor

Bei uns ist es momentan wohl eher so das unser Hund fit ist und ich wohl etwas nachlegen muss. Diese Übungen werden mir bestimmt auch zu einer top Figur helfen. Wenn da nicht mein alter Feind das Durchhaltevermögen ist. Toller Artikel. Bald hächelt nicht nur Kylar.