Hundeurlaub im Hotel Riederhof – Die Anreise

Hundeurlaub Hotel Riederhof - Die Anreise

Das erste Mal mit Zoe in den Urlaub. Aber wohin? Als Hundehalter hat man ja nicht viele Möglichkeiten, möchte man auf einen gehobeneren Standard nicht verzichten und auch nicht so weit anreisen. Durch eine Zeitschrift haben wir von dem Hotel Riederhof in Ried im Oberinntal in Österreich erfahren. Die Webseite des Hotels versprach viel für den Gast und seinen Vierbeiner. Was wir während unserer Anreise alles erlebt haben inklusive Glück im Unglück, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Das Hotel Riederhof

Das Hotel liegt im schönen Tirol in Österreich und verfügt über **** Sterne. Sowohl im Sommer als auch im Winter ist das Hotel ein beliebtes Ausflugsziel für Hundebesitzer. Es gibt auf der Internetseite des Hotels sogar die Möglichkeit einen „Hundepauschal Urlaub“ zu buchen. Darin ist enthalten:

INKLUSIVE: 3/4 Verwöhnpension

ZUSÄTZLICH IN DIESER PAUSCHALE ENTHALTEN
» Willkommens Erfrischungsshot (alkoholfrei) oder Prosecco
» Das gesunde Wanderjausenbuffet mit Lunchboxen und Thermoskanne
» Frühstück, Nachmittagsbuffet, 6 Gang Wahlmenü am Abend
» Trockenraum für die Wanderschuhe, Bademante, Sauna- und Badetücher
» Wanderbeschreibungen, Wandershop und Verleih, Wanderstartplatz
» Freie Benützung des 800m² Spa mit beheiztem Außenpool
» Freie Benützung der Hundespielwiese mit Schwimmteich

HIGHLIGHTS FÜR PAUSCHALBUCHER
» 5 geführte Wanderungen inklusive Seilbahnkosten
mit geprüftem Bergwanderführer
» 1 Bein- und Fußmassage 50 min.
» 1 Gesichtsbehandlung 50 min. oder Pediküre oder Maniküre

HIGHTLIGHTS FÜR DIE VIERBEINER
» Herzliches Willkommen im Zimmer mit Leckerli,
Hunde Fressnapf, Hundedecke, Überwurf für das
Bett oder die Couch (falls ich mich doch mal dahin verirre)
» 1 Hunde-Physiotherapie-Stunde
» 1 Hundefrisörbesuch
» 1 CD „Ich weiß was du mir sagen willst!
» ein Hundehalstuch vom Riederhof
» eine Packung Hundekekse

Wie man sieht, kommt sowohl der Zweibeiner als auch der Vierbeiner komplett auf seine Kosten. Seinen Hund kann man auch den ganzen Tag im Hotel mitführen. Sowohl zum Frühstück als auch zum Abendessen sind gut erzogene Hunde gerne Willkommen und werden von den Angestellten super nett behandelt. Aber bevor ich jetzt auf die vielen kleinen liebevollen Details eingehe, erst einmal unsere Anreise zusammen gefasst. Diese war so ereignisreich, dass man sie einfach erzählen muss!

Hundeurlaub im Riederhof in Österreich

Hundeurlaub im Riederhof in Österreich

Unsere Anreise zum Riederhof

Los ging es am Samstag Morgen mit einem direkten Aufreger zum Urlaubsstart. Wo ist Zoes EU-Pass?!? Da braucht man das Ding eine ganze Weile nicht und wenn es dann soweit ist, ist der Pass verschwunden. Wir dachten schon wir werden ohne Pass direkt wieder nach Hause geschickt. Nach einer geschlagenen Stunde tauchte er dann endlich auf und es konnte los gehen.

Erst einmal wurde das viele Gepäck in den Toyota Leihwagen geladen. Eine große Reisetasche für uns und zig Kartons mit Essen, Spielzeug und was Zoe sonst noch so benötigt. Ganz schön viel für eine einwöchige Reise! Nachdem das Auto dann komplett voll war, ging es los. Ich hatte es mir mit Zoe auf der Rückbank bequem gemacht. Sie ist noch nie wirklich lange Auto gefahren und da wir keine Transportbox besitzen (wozu auch wenn man kein eigenes Auto hat), empfand ich es für sie am besten, wenn ich mit ihr hinten sitze.

Die erste Stunde unterwegs von München nach Tirol fand ohne nennenswerte Ereignisse statt. Zoe benahm sich auch sehr gut, hechelte nur etwas sehr viel, was zu einem vermehrten Speichelfluss sorgte. Zum Glück hatten wir eine Decke ausgelegt. Diese und meine Hose fingen das meiste auf. 🙂 Zwischenzeitlich hatte wir auch eine kurze Rast eingelegt in der Zoe sich erholen konnte. Da wir hauptsächlich Landstraße fahren wollten, waren kurze Pausen auch eigentlich kein Problem.

Die Autopanne kurz nach der Grenze

Kurz nach der Österreichischen Grenze, ein paar Kilometer hinter Garmisch, wollten wir dann noch einmal kurz tanken und uns eine Pause gönnen. Beinahe hätten wir die Ausfahrt verpasst (die auch wirklich schlecht ausgeschildert war und total plötzlich kam). Wir reiten uns in die Schlange ein und warteten auf einen freien Platz an der Tankstelle.

Ich hinten mit Zoe beschäftigt, meine Freundin vorne mit dem Navi beschäftigt, bekamen wir gar nicht mit wie der noch laufende Wagen plötzlich anfing zu quietschen. Ich dachte in dem Moment nur wo kommt das komische Geräusch her, hätte aber nicht damit gerechnet, dass es sich dabei um unser Auto handelt welches diese Geräusche verursacht. Wild gestikulierend sahen wir vor uns einen Mann und anschließend den Rauch der aus der Motorhaube unseres Wagens kam.

Der Mann, der sich später ebenfalls als Hundeliebhaber entpuppte und Tony hieß, schaute direkt unter die Motorhaube und wir sahen, wie bei gestartetem Auto vermehrt Qualm aus dem linken Bereich des Motors kam. Wir hatten alle schon Panik das der Wagen gleich anfängt zu brennen, also sind wir erst einmal ein wenig zur Seite, weg von den Zapfsäulen gefahren. Nun stellte uns Tony seinen süßen Hund namens Prinz vor, der ebenfalls mit dabei war da die beiden grad aus Hamburg kamen und auf dem Weg nach Hause waren. Zoe wollte direkt spielen, war aber auch ein wenig ängstlich und wir hatten genug mit unserem qualmenden Auto zu tun.

Tony war so nett über sein Telefon einen in der Nähe gelegenen Toyota Händler und Reparaturservice zu rufen. Dieser benötigte ca. 20min und so warteten wir fünf angespannt an der Tankstelle. Viele Gedanken gingen uns durch den Kopf. Können wir überhaupt weiter fahren? Was passiert wenn nicht? Was machen wir mit Zoe und dem ganzen Gepäck? Wer übernimmt die Kosten da es sich bei dem Auto um einen Leihwagen aus Deutschland handelt?

Meine Freundin erreichte in der Zwischenzeit den Anbieter des Leihwagens, der in dem Moment mal so gar keine Hilfe war. Wir sollen uns doch bitte mit einem Abschlepper aus Deutschland zurück nach Garmisch schleppen lassen. Wann dieser kommen würde, keine Ahnung. Was danach passiert, keine Ahnung. Auf diesen Deal wollten und konnten wir uns nicht einlassen, zumal der Abschlepper aus Österreich grad mal 20min entfernt und auch spezialisiert auf Toyota war (und genau diese Marke hatte unser Leihauto).

Einmal abschleppen bitte

Der Abschlepper kam, schaute sich unseren qualmenden Wagen an und es kam wie befürchtet. Die Reise mit dem Auto war hier und jetzt beendet. Irgendwas war mit dem Keilriehmen. Was genau, keine Ahnung. Eine Weiterfahrt war jedenfalls unmöglich. Irgendwann hätte der Keilriehmen total blockiert und wir wären auf dem Pass der mit Serpentienen durch Österreich führt irgendwo in der Pampa stehen geblieben, ohne die Möglichkeit zu haben rechts ran zu fahren. Wir hatten grad eh schon viel Pech, aber dieses Szenario wäre die Krönung gewesen.

Tony bot sich an uns zum Autohändler zu begleiten. Zu diesem Zeitpunkt kannten wir ihn grad mal höchstens 30min und waren so froh über seine Anwesenheit. Ich fuhr mit Zoe auf dem Abschlepper in unserem Leihauto. Auch mal eine Erfahrung und schämisches Grinsen des „Publikums“ an der Tankstelle. Ja ja, kommt ihr mal in diese Situation!

Beim Autohändler angekommen, ging das telefonieren mit dem Leihauto Anbieter und dessen Versicherung munter weiter. Irgendwie wusste keiner was nun Sache ist, wer die Kosten übernimmt und wie es weitergehen soll. Wir hatten uns ja im Endeffekt auch auf eigenen Wusch dorthin abschleppen lassen. Aber was sollten wir tun?! An der Tankstelle warten?! Nein, das kam für uns nicht infrage.

Nach mehreren Telefonaten und diversen Rückrufen der Versicherung, es war mittlerweile nach 16 Uhr (gestartet sind wir kurz nach 12 Uhr), wollte uns die Versicherung über Sixt irgendwann einen Leihwagen zum Autohändler schicken. Tony meinte direkt das könne noch Stunden dauern bis die zwei Autos und zwei Fahrer an einem Samstag organisiert hätten, denn derjenige der den Leihwagen fuhr, musste ja auch wieder irgendwie zurück. Damit hatte er wohl mehr als Recht! Und wir waren auch nicht wirklich scharf darauf Stunden hier rum zu stehen und im schlimmsten Fall den Pass noch im dunklen fahren zu müssen.

Ein Hundefreund rettet uns den Tag

Jetzt macht man sich natürlich Gedanken wie es weiter geht. Wo gibt es die nächste Übernachtungsmöglichkeit und das auch noch mit Hund. Und wie kommen wir mit so viel Gepäck dahin! Unserem Hotel hatte ich derweil schon Bescheid gesagt, dass es fraglich ist ob wir heute überhaupt noch ankommen.

Als wenn wir Tony nicht eh schon total dankbar waren für seine bisherige Hilfe, bot er sich nun auch noch an uns in unser Hotel zu fahren das mit Sicherheit noch über eine Stunde entfernt und nicht auf seinem Weg lag! Ja gibt es denn sowas?! Erst das totale Pech mit dem Auto und wir treffen auf jemanden dessen Hilfsbereitschaft echt keine Grenzen kennt?! Ich bekomme immer noch Gänsehaut wenn ich daran denke.

Das Angebot haben wir natürlich sehr gerne angenommen und so ging es an das verladen unserer unzähligen Taschen und Kartons. Zum Glück war in seinem Auto noch genug Platz und Prinz, sein Hund, teilte sich mit mir und Zoe die Rückbank. Dafür hatte er sich natürlich eine Tüte Leckerli verdient, wovon wir ja genug dabei hatten. So ging es dann nach Rücksprache mit dem Leihwagen Anbieter und der Versicherung in Tonys Auto nach Ried im Oberinntal.

Hundeurlaub Zoe und Prinz im Auto

Hundeurlaub Zoe und Prinz im Auto

Ankunft im Hotel Riederhof

Schon gar nicht mehr damit rechnend, kamen wir sogar noch vor dem Abendessen im Hotel an. Tony begleitete uns mit rein und wir tranken noch etwas gemeinsam mit ihm und Prinz auf der Hotelterrasse. Es wurde noch eine ganze zeitlang gequatscht, Facebook Kontaktdaten ausgetauscht und sich für die kommende Woche zum Wandern verabredet. Danach verließen Tony und Prinz das Hotel und machten sich selber auf die Rückreise.

Wir checkten mit Zoe ein und waren überglücklich endlich im Hotel angekommen zu sein. Der Urlaub konnte nach diesem kuriosen Start endlich so richtig los gehen. Was wir in dem Hotel erlebt haben und wie toll es ist hier, erfahrt ihr im zweiten Teil unseres Urlaubstagebuchs. Und soviel kann ich schon verraten, dass Hotel ist grandios! 😉

 

37jährige Sportbegeisterte Wahl-Münchnerin (ehemals Ruhrpott). Vorlieben für Jogging, Crossfit, Wandern, Skaten, Trails fahren und Joggen. Am besten alles mit meiner Begleiterin Zoe, einer im Mai 2016 geborenen Mischlingshündin!

Ähnliche Beiträge

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen