Mantrailing: Mensch und Hund auf Spurensuche

Neben Agility und Canicross ist wohl Mantrailing eine der bekanntesten Hundesportarten. Doch was ist Mantrailing genau? Welche Ausrüstung benötige ich und welche Anforderungen muss mein Hund erfüllen? Wir geben einen Einblick in diese sehr interessante Hundesportart, bei der es um die ausgezeichnete Nasenarbeit des Hundes geht. Mensch und Hund gehen gemeinsam auf „Spurensuche“.

Was ist Mantrailing?

Beim Mantrailing, auch Trailing oder Spurensuche genannt, folgt der Hund dem individuellen Geruch einer Person, z.B. den abgestorbenen Hautpartikeln. Der Geruch eines Menschen ist vergleichbar mit einem Fingerabdruck, denn wir verlieren pro Minute ca. 40.000 Hautschuppen denen ein Individualgeruch anhaftet. Diese Hautschuppen werden von Bakterien zersetzt und entwickeln beim Stoffwechsel Gase. Somit besitzt jeder Mensch einen einmaligen, unverwechselbaren Geruch, dem der Hund folgen kann.

Aber nicht nur die Hautpartikel lassen sich vom Hund erschnüffeln. Auch können ausgefallene Haare und Körperausdünstungen wie verbrauchte Atemluft eine geeignete Spur für den Hund darstellen, der er folgen kann. Diese Art der Personensuche stammt ursprünglich aus den USA (man=Mensch und trailing=verfolgen) und wird heute auch in Deutschland eingesetzt. Im Rettungshundewesen suchen ausgebildete Spürhunde nach vermissten oder verschütteten Menschen. Aber auch im privaten Bereich erfreut sich Mantrailing immer größerer Beliebtheit und wird von vielen Hundeschulen angeboten.

Der Start erfolgt durch das Anlegen des Suchgeschirres und anschließender Gabe einer Geruchsprobe. Diese Geruchsspur kann z.B. aus einem T-Shirt oder Socken des Vermissten bestehen, ein Alltagsgegenstand oder auch nur ein Türgriff sein. Der Hund ist beim Mantrailing über eine 5-8 Meter lange Leine mit seinem menschlichen Partner verbunden, welcher den Hund bei der Suche unterstützen muss. Der Mantrailer muss seinen Hund lesen können und die Signale, die der Hund zeigt, richtig deuten können. Dies können feinste Änderungen in der Körperhaltung, Rute oder Bewegungen des Kopfes sein. Volle Konzentration ist also wichtig, sowohl für den Hund als auch für den Mantrailer. Im Bedarfsfall heißt es helfend eingreifen, z.B. bei Verlust der Spur, Queren einer Kreuzung, entgegenkommenden Radfahrern, Hunden usw..

Welche Voraussetzungen muss mein Hund mitbringen?

Da jeder gesunde Hund mit einem fantastischen Geruchssinn ausgestattet ist, ist Mantrailing prinzipiell für jede Rasse (unabhängig von der Größe) geeignet. Einzige Voraussetzung ist, dass der Hund Spaß am Suchen hat. Ob dies der Fall ist, kann man nur ausprobieren. Der eine Hund ist sofort Feuer und Flamme, während der andere Hund manchmal ein paar Übungseinheiten benötigt, bis bei ihm die Begeisterung geweckt ist.

Selbst Bulldoggen und Möpse mit ihren verkürzten Nasengängen können hervorragende Personensucher sein. Allerdings sollte man aufgrund der teilweise geringeren Ausdauer, bedingt durch die Kurzatmigkeit dieser Rassen, auf eine lange Suche verzichten und die Strecke bewusst kleiner halten. Gleiches gilt bei älteren oder schwerfälligeren Hunden. Einfach die Länge der Suchstrecke und das Gelände der Konstitution des Hundes anpassen.

Mantrailing bietet auch eine gute Therapieform für ängstliche oder unsichere Hunde. Bei diesen kann man oft eine erstaunlich positive Entwicklung, hin zu mehr Selbstsicherheit durch die Erfolgserlebnisse und Vertrauen zum Menschen beobachten. Selbst Hunde, die sich sonst gerne durch diverse Reize ablenken lassen, können beim Mantrailing in ihrer Aufmerksamkeit und Konzentration gelenkt werden, so dass Hasen, Jogger und andere Hunde uninteressant werden.

Da Mantrailing körperlich und geistig sehr anstrengend ist und eine sehr hohe Anforderung an das Herz-Kreislaufsystem darstellt, sollte davon abgesehen werden, mit kranken Hunden zu trainieren.

Welche Ausrüstung benötige ich?

Geschirr

Die erforderliche Ausrüstung ist relativ simpel. Benötigt wird ein bequem und gut sitzendes Geschirr. Diese Geschirr sollte am besten nur beim Mantrailing benutzt werden, wodurch der Hund lernt, mit dem Geschirr das Suchspiel zu verknüpfen. Hunde können zwischen Such- und Alltagsgeschirr differenzieren und dadurch lernen, dass in dem Suchgeschirr das Ziehen an der Leine toleriert wird, während im Alltagsgeschirr das Ziehen an der Leine eine unerwünschte Handlung ist. Keinesfalls darf beim Mantrailing ein Halsband verwendet werden, weil der Hals des Hundes ein viel zu empfindlicher Bereich ist, der bei Zugeinwirkung schnell geschädigt werden kann.

Leine

Zur Verbindung des Mensch-Hund-Teams eignet sich eine 5-8 Meter lange Leine mit einem relativ kleinen Eigengewicht. Auch sollte die Leine keine Ringe zum Einstellen der Leinenlänge haben. Hier besteht die Gefahr, dass sich diese Ringe beim Trailen im Wald im herumliegenden Gehölz oder in Wurzeln verfangen. Entscheidend ist natürlich auch das Material der Leine. Am besten eignen sich Leinen aus Leder oder Biothane, weil diese sehr weich und angenehm sind und nicht einschneiden. Noch ein Vorteil ist, dass sie sich nicht mit Wasser voll saugen, sehr robust und leicht zu pflegen sind.

Belohnung & neutrale Tüte

Ein wichtiger Bestandteil der Ausrüstung ist natürlich auch die Belohnung für den Hund. Hier sollte man ein Leckerchen wählen, welches der Hund super gerne mag. Schließlich soll das Auffinden der zu suchenden Person ausgiebig „gefeiert“ werden und einen Anreiz für ein erneutes Suchen bieten. Zu guter Letzt wird noch eine Tüte benötigt, z.B. ein Gefrierbeutel, welcher den Geruchsgegenstand der Suchperson enthält. Natürlich sollte die Tüte neu und unbenutzt sein, weil sie ansonsten schon den Geruch von anderen Personen oder Gegenständen aufgenommen haben könnte.

 

Die in diesem Artikel beschriebenen Anforderungen etc. beziehen sich auf Mantrailing als Freizeitbeschäftigung. Für die Ausbildung zum Rettungshund gelten andere Anforderungen und ein wesentlich höherer Trainingsaufwand!

 

Youtube Video zum Thema

37jährige Sportbegeisterte Wahl-Münchnerin (ehemals Ruhrpott). Vorlieben für Jogging, Crossfit, Wandern, Skaten, Trails fahren und Joggen. Am besten alles mit meiner Begleiterin Zoe, einer im Mai 2016 geborenen Mischlingshündin!
Summary
Mantrailing erklärt - Vom Mantrailing Geschirr bis zur Spur
Article Name
Mantrailing erklärt - Vom Mantrailing Geschirr bis zur Spur
Description
Mantrailing - Mensch und Hund auf Spurensuche. Ein spezielles Mantrailing Geschirr wird nicht benötigt. Wir erklären dir die Vorraussetzungen
Author
Publisher Name
Runners-Dog
Publisher Logo

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare
  1. Loki der Labrador
    Loki der Labrador says:

    Mantrailing macnt mein ehemaliger Bürohund, eine entzückende Beagle-Dame. Find das faszinierend, wenn die einen im Wald wiederbfinden

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Kommentar verfassen