Statusbericht September 2020

Mal wieder ist sehr viel Zeit verstrichen und der Blog wurde leider etwas vernachlässigt. Das hat zwei Gründe: Zum einen haben wir ein relativ schlimmes Ereignis mit Zoe erleben müssen und zum anderen sind wir umgezogen. Das hat uns natürlich vor die ein oder andere Herausforderung gestellt…

Wie es es uns jetzt geht und was wir erlebt haben, erfahrt ihr jetzt.

Zoe wird angegriffen – der erste Vorfall 

Um den Vorfall zu genau zu beschreiben muss ich etwas ausholen:

Wir haben einen Nachbarn, der im gleichen Gebäudekomplex schräg gegenüber unserer Wohnung wohnt und zwei kleine Hunde besitzt. Welche Rasse kann ich gar nicht genau sagen, jedenfalls sind sie klein und mitunter auch sehr aggressiv. Dieser Nachbar geht schon seitdem wir in der Anlage wohnen (also seit 6 Jahren), ohne Leine mit seinen beiden Hunden spazieren. Von anderen Nachbarn haben wir erfahren, dass es im Innenhof bereits zu einer Attacke von seinem Hund Trixie (einer der beiden Hunde) gegenüber einem Kind kam, welches von Trixie ins Bein gebissen wurde. 

Im März diesen Jahres gab es dann die erste Auseinandersetzung zwischen Trixie und Zoe: Beide Hunde waren nicht an der Leine und Zoe rannte in Erwartung eines Spielgefährten sehr freudig auf Trixie und dessen Besitzer zu und wurde daraufhin sofort von Trixie attackiert und gebissen. Zoe setze sich zur Wehr und wir mussten beide Hunde voneinander trennen. Ich einigte mich mit dem Besitzer von Trixie auf eine „blöde Situation, für die niemand was kann“. Es gab keinen Schadensfall oder Ähnliches. Man ging sich zukünftig aus dem Weg.

Zoe greift an – der zweite Vorfall

Im Juni diesen Jahres kam es dann aber leider erneut zu einer Auseinandersetzung. Zoe war nicht angeleint und auch Trixie lief ohne Leine. Bedingt durch einen schon seit zwei Tagen anhaltenden Durchfall wollte ich Zoe die Möglichkeit geben so schnell wie möglich auf die Wiese zu rennen. Ein paar Meter außerhalb unserer Wohnanlage trafen wir dann hinter einer Ecke auf Trixie und ihren Besitzer, die ich hinter der Ecke nicht sehen konnte. Zoe ging sofort bellend und zähnefletschend auf Trixie los und ich habe – ohne drüber nachzudenken – direkt versucht, Zoe zu packen. Relativ schnell erwischte ich sie mit beiden Armen unter dem Bauch und konnte sie hochheben. Das alles ging so schnell, dass ich nicht sagen kann, ob Zoe zu diesem Zeitpunkt sich in Trixie verbissen hatte.

Was mir allerdings in dieser Situation aufgefallen ist, ist, dass der Besitzer von Trixie während der Rangelei der beiden Hunde nicht darauf bedacht war, seinen Hund zu fassen, sondern „tretend“ in Richtung Zoe ging. Er hielt, auch als ich sie bereits auf dem Arm hatte, mit beiden Händen ein Bein von ihr gepackt.

Nachdem sich die Gemüter beruhigt hatten, konnte ich sehen, dass der Besitzer von Trixie an der Hand blutete, seinem Hund schien aber nichts passiert zu sein. Da Zoe ausschließlich auf Trixie losgegangen ist, muss er sich die Wunde beim Versuch zugezogen haben, die Hunde zu trennen. Denn nachdem ich Zoe sehr schnell zu fassen bekommen hatte und auf dem Arm hatte, gab es keine Gelegenheit mehr, ihn zu beißen. Der Vorfall war schneller vorbei als der erste im März. Nur da versuchte der Besitzer noch seinen Hund unter Kontrolle zu bekommen, während er dieses Mal sehr aggressiv Zoe gegenübertrat.

Zoe total verändert

Lange Rede kurzer Sinn, der besagte Nachbar reichte mir diverse Rechnungen von seinem Arzt und dem Tierarzt ein und wir verständigten uns auf einen Schadensersatz in Höhe von ca. 150,-€.

Das Geld war mit total egal, nur leider hatte Zoe anscheinend mit dem Vorfall sehr stark zu kämpfen. Sie war wie ausgewechselt. Der lebhafte und freudige Hund, der mit allen Hunden spielen wollte war weg. Zuhause legte Zoe sich auf die Couch und starrte ins Leere, draußen ging sie allen Hunden aus dem Weg. Und wehe, sie hörte den Nachbarn auch nur Reden! Da sträubten sich schon ihre Nackenhaare und sie fing an zu knurren. Selbst ein einwöchiger Urlaub im schönen Altmühltal konnte sie nicht aus ihrer Starre befreien. 🙁

Wir hatten schon vorher mit dem Gedanken gespielt umzuziehen und die Veränderung von Zoe hat uns dann in unserem Vorhaben bestätigt. Seit Oktober letzten Jahres hatten wir uns auf dem Wohnungsmarkt umgesehen, nur leider nichts Passendes gefunden und wenn doch, haben wir keine Einladung zum Besichtigungstermin bekommen.

Wir finden eine neue Wohnung

Anfang Juni hatten wir dann aber eine Besichtigungstermin für eine super schöne Wohnung, etwas außerhalb von München, allerdings auch nur ca. 5 min Autofahrt von unserer alten Wohnung entfernt. Die Maklerin war sehr nett und hatte ebenfalls einen Hund dabei, was uns vermutlich ein wenig in die Karten gespielt hat, weil auch Zoe mit dabei war und sich von ihrer besten Seite gezeigt hat. 😉

Die Wohnung haben wir dann auch tatsächlich bekommen und Mitte August stand dann auch bereits der Umzug bevor. Dieser gestaltete sich nicht gerade einfach, wenn man einen Hund hat der nicht alleine bleiben kann und fast durchdreht! 🙁 Bereits im Vorfeld habe ich einige Sachen zum Sperrmüll bringen müssen und Zoe hat fast hyperventiliert, so aufgeregt war sie. Wir hatten zwar für den Umzug Tabletten von unserer Tierärztin bekommen, die Zoe beruhigen sollten, aber die haben leider nicht geholfen.

Während des Umzugs musste immer jemand in ihrer Nähe sein und ich habe Zoe die meiste Zeit mit meiner Freundin ins Schlafzimmer „sperren“ müssen. Sonst wäre sie den Umzugshelfern einfach zu viel um die Beine rum gelaufen und ohne Leine wollte ich sie seit dem Vorfall mit dem Nachbarn draußen auch nicht mehr laufen lassen.

Der Umzug war dann irgendwann geschafft und ich muss sagen, bereits am ersten Wochenende blühte Zoe wieder sichtlich auf! Sie freute sich regelrecht in der neuen Wohnung zu sein und genoss es auch, wieder ohne Leine draußen rum rennen zu dürfen. Es ist wirklich unbeschreiblich, wie sehr die neue Wohnung ihr gutgetan hat, auch wenn alles ein bissl stressig war.

Neue Wohnung, neues Studium und ein relaxter Hund!

Nachdem wir nun unsere Traumwohnung gefunden hatten und Zoe wieder die Alte ist, entschloss ich mich mein Studium zum Bachelor für Marketing (neben der Arbeit) wieder aufzunehmen. Natürlich spannt mich das jetzt für ein ganzes Jahr komplett ein, aber ich möchte auch weiterhin und regelmäßiger hier in meinem Blog schreiben.

Ich merke durch eure Kommentare immer wieder, das mir bei den Artikeln der Spagat zwischen gut recherchierten Fakten und dem persönlichen Erfahrungsbericht gut gelingt. Es gibt viele Seiten im Internet die voll mit Infos zu verschiedenen Themen sind, mir war allerdings auch immer wichtig zu beschreiben, wie es mir und Zoe dabei geht.

Von daher, auf die Zukunft und viele weitere spannende, lustige und informative Artikel. 🙂

Hinterlasse einen Kommentar

Deine Emailadresse wird nicht veröffentlicht.